One Billion Rising 2015

Offener Infobrief:

Aktive, Tanzfreudige/ Tanzgruppen/ Tanzschulen und die das Körperbewusstsein
stärken: Alexander Technik, Bowtech, Craniosacral, Eutonie,
Feldenkrais, Osteopathie, Pilates, Tai chi, Qigong, Yoga, …
Entspannungstechniken … Massage … Körpertherapien …

Weltweit größte Aktion von Frauen und Männern

Valentinstag 14.2.2015– 14h auf dem Bremer Marktplatz

ERHEBT EUCH – BEFREIT EUCH – TANZT
1 Milliarde tanzt und Bremen tanzt mit!

1 Milliarde tanzt gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, für Wertschätzung, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit

Mitwirkende:

  • Schirmfrau Anja Stahmann – Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen,
  • Ulrike Hauffe – Landesfrauenbeauftragte,
  • Anneke ter Veen – Moderatorin,
  • Friederike Gronewold – Sängerin
  • Edda Lorna mit einer Visualisierung
  • Tanz: Kathrin Oporek – Bewegungstherapeutin, Antje Koolen – Dipl.-Psych, Biodanza-Leiterin und -ausbilderin, Edda Lorna
  • Lyn von der Laden – Psychologiestudentin

Organisatorin: Edda Lorna

Gemeinsamkeit, Verbundenheit und Stärke zeigen gegen Gewalt. Für die Sichtbarmachung, die Kraft und die Aufwertung von Weiblichkeit, Tanz und Körper

Zum 3. Mal findet am Valentinstag 2015 die weltweite größte Aktion von Frauen und Männern statt: „One Billion Rising for Revolution“ gegen Gewalt an Frauen und Mädchen für Wertschätzung und Selbstbestimmung. Die letzten beiden Jahre war die Aktion sehr erfolgreich mit einer Beteiligung von 190 Ländern.

Jede dritte Frau auf der Welt erlebt Gewalt, deshalb sollte sich mindestens eine Milliarde erheben um zu ihrem Recht auf Respekt, Schutz und ihrer Selbstbestimmung zu kommen. Ein weiteres Thema von OBR betrifft die Gewalt gegen Männer und Jungen.

Ziele von One Billion Rising

Gewalt verurteilen

  • Gemeinsam tanzen und visualisieren
  • Verbindung schaffen
  • Schweigen brechen und der Realität ins Auge schauen: Jede 3. Frau – 1 Milliarde Frauen sind betroffen.
  • Scham und Schuld auflösen, weil Betroffene nicht Schuld sind. Die Scham und Schuld gilt den TäterInnen. So heißt es sich zu verbinden, gemeinsam gegen das Unrecht anzugehen, in der Gemeinschaft gestärkt zu werden und somit aus der Isolation auszubrechen.

Frauen wertschätzen und respektieren –  das „sogenannte“ Weibliche aufwerten

In Deutschland ist jede 3. Frau von Gewalt betroffen. Menschenrecht ist auch Frauenrecht. Das Frauenbild ist u.a. stark geprägt durch sexistische Werbung. Nach wie vor haben viele noch ein veraltetes, diskriminierendes Frauenbild im Kopf.

Unsere Gesellschaft braucht eine Aufwertung der „sogenannten“ weiblichen Eigenschaften, wie z.B. zart, weich, empathisch, umsorgend, hingebend … Die Verleugnung des sogenannten Weiblichen bei Frauen wie Männern, bewirkt eine Abspaltung von sich selbst. Sowohl Fremd – als auch Selbstverurteilung sowie Leugnung ist und bewirkt Gewalt.

Wertschätzung und damit Aufwertung des Weiblichen löst Gewalt, bringt Freiheit und Frieden.

Erfolge von der Aktion One Billion Rising – Mut machen

Die Veranstaltung soll Mut machen! OBR 2013 und 2014 hat vielen Frauen auf der ganzen Welt Mut gemacht sich zu erheben (rising). Kongresse, Demonstrationen, Gesetzesveränderungen wurden initiiert, Täter angezeigt und Netzwerke haben sich gegründet.

Tanz in Bremen sichtbar machen und aufwerten

Gesellschaftliche Zwänge, traumatische Erlebnisse können den Körper stark verspannen, beschneiden und zur Erstarrung bringen. Körperbewusstsein und Tanz können uns aus der Starre lösen. Der Körper liebt es, sich zu bewegen. Ziel ist es, sich Bewegungsfreude und Körperfreude wieder anzueignen. Kinder sind uns ein gutes Vorbild, wie ungezwungen, wild und voller Lebensfreude sie sich bewegen können.

Der Tanz bringt uns zu unserem Körpergefühl zurück und damit können wir unsere Grenzen, unseren Raum und unsere Bedürfnisse spüren. Tanz kann uns in Kontakt mit uns selbst und anderen bringen. Wer im Kontakt mit sich selbst ist, kann die eigenen Bedürfnisse spüren und für sich dementsprechend sorgen. Abhängigkeiten können aufgespürt und gelöst werden. Wenn wir tanzen, sind wir stark. Wenn wir gemeinsam tanzen, sind wir noch stärker.Tanz ist ein uraltes Mittel, um Lebenskraft, Freude und Verbundenheit zu schaffen.

Körper wertschätzen und achten

Wir leben in einer nicht körperfreundlichen und eher gewaltbereiten Leistungsgesellschaft. Unser Körper hilft uns zu erkennen, was Unrecht ist. Der Körper lügt nicht, wenn er schmerzt. Unsere Verantwortung ist es, auf unseren Körper zu achten, sorgsam zu schützen und Verletzungen zu benennen. Nur wenn eine Verletzung sichtbar und benannt wird, kann sie beginnen zu heilen und man weiß, was sie braucht um zu heilen. Ansonsten eitert die Wunde im Unbewussten. Nur bewusst können wir im liebevollen, achtsamen Sein die Wunden verbinden und Veränderung bewirken. Mit Körperbewusstsein können Grenzen wahrgenommen werden und gesetzt werden.

Der erste Schritt zur Heilung ist immer das Gesehenwerden. Mit sanfter Körperwahrnehmung und Körpersensibilisierung kann das Wohlfühlen und die Freude am eigenen Körper wieder erlebt und gestärkt werden.

Der Körper ist heilig. One Billion Rising for rEVOLution ist das Motto für 2015. In dem Wort Revolution ist LOVE enthalten. Wir können unseren Körper wertschätzen, lieben und schützen und uns am Leben freuen. Der Satz: „Körper als Heimat“ (Anna Oppermann), beinhaltet alles.

Ein tanzend, aufgerichteter Körper befreit sich und andere.

Lasst uns gemeinsam in Bremen ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Für die Sichtbarmachung, die Kraft und die Aufwertung von Weiblichkeit, Tanz und Körper. Bringt Schilder mit von Euren Einrichtungen, Vereinen, Schulen, Praxen …

Und wenn Sie/Ihr wollt, schreibt auf oder unter die Schilder:

Wir tanzen für: … z.B.  für Gerechtigkeit oder Respekt, oder … was Ihnen wichtig ist, Anregungen gibt auch das Lied: „break the chain“ s.u.

Kommt tanzt mit!

SponsorInnen

SponsorInnen noch gesucht für jede Idee sind wir dankbar.

Bisherige SponsorInnen:

  • Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen
  • Evangelische Frauenarbeit Bremen
  • Mäding Veranstaltungstechnik

Tanzende, freudige Grüße Edda Lorna

 

Kontakt: Edda Lorna  – Projektmanagerin, Kulturwissenschaftlerin, Tanztheaterpädagogin, Choreografin, Persönlichkeitstrainerin, Organisatorin: „One Billion Rising for Revolution“  Tel.: 04 21 / 49 19 481, e.lorna@web.de, www.edda-lorna.de

International: OneBillionRising.org, Deutschland: OneBillionRisingDeutschland.org, Bremen: www.edda-lorna.de, facebook: One Billlion Rising Day Bremen

Das Lied: „Break the chain“

„Break the chain“ von Tena Clark wird am Valentinstag auf der ganzen Welt gespielt und darauf getanzt. In Bremen tanzen wir auch auf das Lied nach der Bremer Tanzchoreografie. Infos unter: www.edda-lorna.de und „III Bremen Rising 2014 – Tanzanleitung: „Break The Chain“ auf youtube. Hörenswert ist auch die deutsche Version: „Sprengt die Ketten“ von Nicole Bornkessel.

Für die Bremer Tanzchoreografie braucht es keine Vorübung.

Tena Clark beschreibt in dem Liedtext sehr ausdrucksstark, was für eine Bedeutung der Tanz haben kann (Ausschnitt):

Ich habe keine Angst mehr …
Ich gehe durch diese Tür …

Ich tanze, weil ich liebe.
Ich tanze, weil ich nicht mehr weg sehen will.
Ich tanze, um das Schweigen zu brechen.
Ich tanze, um die Schreie zu stoppen.
Ich tanze für die Freiheit.
Ich tanze für Gerechtigkeit.
Mein Körper ist heilig, ich bin eine kraftvolle und wundervolle Frau (frei übersetzt)

 

Weitere Infos:

One Billion Rising ist eine internationale Kampagne, die weltweit gegen Gewalt an Frauen und Mädchen vorgeht. Gründerin ist die Autorin und Aktivistin Eve Ensler mit der Organisation „V-day“. Die Kampagne setzt sich für Gerechtigkeit ein, fordert und fördert die Gleichstellung der Geschlechter und die Selbstbestimmung und Wertschätzung von Frauen und Mädchen. Weltweit sind Männer und Frauen von Gewalt betroffen. Jede 3. Frau war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen oder in anderer Form misshandelt. 1 Milliarde Menschen werden sich an dem Tag erheben und tanzen. Berühmte Persönlichkeiten wie Jane Fonda, Robert Redford und sogar der Dalai Lama haben u.a. schon die weltweite Kampagne befürwortet.

Männer

  • sind erwünscht
  • Männer erfahren auch Gewalt
  • Frauen und Männer setzen sich ein, Gewalt zu verurteilen

Eine Gesellschaft kann sich nur verändern, wenn sich Frauen und Männer gemeinsam für Gerechtigkeit einsetzen.

One Billion Rising For Revolution 2015
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.